Home
ProWal
Inhalte dieser HP
Aktionen anno/aktuell
News 2014 - Dies & Das
Delfine & Wale
Walfang + Gefahren
Island 2012
Island 2013
Taiji - Japan
Taiji 2014
Ukraine Delfinrettung
Delfinfang Färöer
Färöer-Aktion 2013
Färöer-Aktion 2014
ANTI-DELFINARIEN
ProWal engagiert sich
Kids für freie Delfine
Unsere Ziele
Aufruf an die Betreiber
Was Sie wissen sollten
Delfin-Flug-Transporte
Ex-Delfin-Trainerin
Delfine in Deutschland
Sinnlose Delfintherapie
Zucht gescheitert
Stellungnahmen
DER FREUND
Happy und Sam
Ein Delfin klagt an
Lehrerin Nürnberg
Frühere Aktionen
Ric O`Barry kommt...
IMPORTVERBOT Delfine
...Solidaritätsliste
Protest-Bundestag
Politik 2010 - NRW-Wahl
Delfinarium NÜRNBERG
"Arni" und "Joker"
Todesfälle in Nürnberg
Parteien-Nürnberg
Protest-Adr. Nürnberg
Boykott/Nürnberg
Barfussmarsch
Besetzung-Delfinarium
Demo Nürnberg 2011
2. Demo Nürnberg 2011
Demo/Müll N.berg 2013
Nürnberg-Müll - 2.6.13
Nürnberg 04.08.2013
Delfinarium DUISBURG
Online-Protest Duisburg
Demo 2010
Demo 2011
Delfinarien in EUROPA
Delfinarium Rumänien
Delfinarium Bulgarien
Prag/Tschechien
Protest-Adressen EU
Delfinarien WELTWEIT
ENTWICKLUNGEN
2014
2013
2012
2011
2010
Anti-Delfinarien-Bild
DAS KÖNNEN SIE TUN
Flyer - Nürnberg 2014
DNA-Tests - EU
Delfinarien Türkei
GESCHLOSSEN
Ukraine Delfinarien
Ukraine Hunde & Mehr
ProWal-Tierheim Ukraine
* Projekt IMPACABA *
Jugend-Ecke
Links
Medien-Archiv
HELFEN SIE MIT
EINMAL - SPENDEN
Online-Spenden PayPal
Dauerauftrag
SMS-Spende  3,- Euro
Spenden-Barometer
Spenden-Dosen
Straßen-Sammlungen
Sp.- Dosen-Aktionen
ProWal-Shop
Über Andreas Morlok
BÜCHER Andreas Morlok
ProWal bei FACEBOOK
Impressum - Kontakt


Festa Dolphinarium, Varna

2009


Eine ProWal-Unterstützerin stellte uns diese Bilder und folgenden Bericht zur Verfügung.


Eine schmutzige Badewanne (15 x 12 Meter) für vier Große Tümmler und ein Baby! Die Wildfänge stammen aus Kuba und Guatemala.














Im Meeresgarten von Varna (Bulgarien) befindet sich das Delfinarium, welches ich mit meiner Tochter (5 J.) besuchte.

Als ich das Becken sah, war ich geschockt und um den Schock noch zu vergrößern, erklärten die Trainer, dass hier 4 Delfine und ein Delfinbaby beherbergt sind.

Bei jedem akrobatischen Sprung, den die Delfine hinlegten, tat mir mein Herz weh.
Der Pool in unserem Hotel war grösser als das Bassin der Tiere.

Ich bin heute noch geschockt unter welchen Bedingungen diese Delfine dort gehalten werden.

Im Erdgeschoss befindet sich ein Restaurant mit Glasscheiben wo sich ein jeder gegen Gebühr die Tiere anschauen darf. Die Tribühnen befinden sich eine Etage höher.

Ich frage mich seitdem:

Wo ist der Tierschutz?
Welche Auflagen bekommen Delfinarien gemacht?
Warum tut der Mensch so etwas?

Und so weiter und so fort, aber eins weiß ich mit Sicherheit:
Ich war zum letzten Mal im Delfinarium.

Mein Kind konnte die Vorstellung begeistert schauen, doch ich hatte Mitleid mit den Tieren und war traurig darüber, wozu der Mensch aus reiner Profitgier fähig ist.



























Bericht einer weiteren ProWal-Unterstützerin:

Fotos September 2010.

Es ist überall sehr schmutzig, von Hygiene kann hier keine Rede sein, alle laufen sie mit Straßenschuhen um das Becken, es ist wirklich abartig schmutzig und sehr alt.

Die Delphine müssen sehr viel auf der schmutzigen Plattform liegen, es tut richtig weh zuzusehen, da man sieht, dass es den Tieren wirklich schlecht geht.

Das Becken ist abartig klein, es ist unglaublich wie die Tiere so lange überleben können, ich würde durchdrehen. Alles ist sehr dunkel, keine Frischluft und keine Sonne.

Auf den Fotos ist ein ganz winziges Becken zu sehen, dieses wird nicht benutzt, es ist rein zum Schein da und sollte als medizinisches Becken genutzt werden, darum lassen sie auch das Wasser ein.

Es gibt definitiv keine medizinische Versorgung. Die Delfine bekommen immer die gleiche Nahrung, beim Fisch wird nicht abgewechselt, immer derselbe billigste Fisch.

Es gibt keine Vitamine, keine med. Untersuchungen, etc. auch nicht im Krankheitsfall. 4 Delphine kränkeln seit Jahren. Die kleine Eileen ist auch nicht gesund.

Einziges Highlight, das Wasser kommt aus dem Schwarzen Meer.
 

Die Delphine:

Doly Wildfang aus Guatemala – ist gestorben

Kimbo Wildfang aus Guatemala

Popi Wildfang aus Guatemala

Yoana Wildfang aus Kuba

Bimbo – Eltern Yoana und Kimbo

Eileen - dieses Mädchen wurde 2008 geboren und hat eine extreme Rückenverkrümmung,

Ende des Jahres 2009 kamen zwei Kälber dazu, sie wurden über Nacht in das Becken gebracht, Herkunft unbekannt, vermutlich aus einem anderen Delfinarium

Beide Kälber starben.

Der ärmste und immer kranke Delphin ist Yoana, wie man auf den Fotos sehen kann, ist ihr kompletter Mundbereich grau, sie hat eine starke Pilzerkrankung, vermutlich Hefepilze, daher die graue Färbung im kompletten Mund und Rachenbereich.

Normalerweise müsste alles schön rosarot sein, auch leidet sie ständig an einer Lungenentzündung, sie hustet stark, sondert Schleim ab (auch im Mundbereich), >>>>meine Diagnose - wurde noch nie behandelt.






Auch ist auf dem Foto zu erkennen, dass ihr kompletter Kieferbereich gebrochen ist, es gab Streitigkeiten mit Kimbo, dem Bullen, sie hätte es fast nicht überlebt und es ging ihr sehr lange schlecht, auch hier war kein Tierarzt anwesend, den gibt es in diesem Delphinarium nicht, da sie für die Tiere keinen unnötigen Cent ausgeben wollen. Dieser Delphin ließ mich die gesamte Zeit nicht mehr aus den Augen, er hüpfte auf die Plattform und suchte den Körperkontakt zu mir, sie wollte gestreichelt werden, es brach mir fast das Herz, wir standen da und weinten.

Der Eintrittspreis: 20 Bulgarische Leva, das sind ca. 10 €. Es gibt hier kein Schwimmen mit Delphinen und auch keine Therapie. Die kommerzielle Show steht im Vordergrund.


























Der Geschäftsführer des Delfinariums...







14.04.11

Fluege.de strich nach unseren Protesten seine ursprüngliche Werbung:

„Besondere Touristenhighlights stellen das Delphinarium und der Meeresgarten dar. Das Delfinarium bietet viel Spaß für Groß und Klein.“

http://news.fluege.de/allgemein/varna-endlosparty-am-goldstrand/29283.html/comment-page-1#comment-8152