Home
ProWal
Inhalte dieser HP
Aktionen anno/aktuell
News 2013 - Dies & Das
Delfine & Wale
Walfang + Gefahren
Island 2012
2. Island-Vorort-Aktion
Taiji - Japan
Ukraine Delfinrettung
Delfinfang Färöer
Färöer-Aktion 2013
Pinger-Patenschaft 1
Pinger-Patenschaft 2
ANTI-DELFINARIEN
ProWal engagiert sich
Kids für freie Delfine
Unsere Ziele
Aufruf an die Betreiber
Was Sie wissen sollten
Delfin-Flug-Transporte
Ex-Delfin-Trainerin
Delfine in Deutschland
Sinnlose Delfintherapie
Zucht gescheitert
Stellungnahmen
DER FREUND
Happy und Sam
Ein Delfin klagt an
Ältere Aktionen
Ric O`Barry kommt...
IMPORTVERBOT Delfine
...Solidaritätsliste
Protest-Bundestag
Politik 2010 - NRW-Wahl
Delfinarium NÜRNBERG
"Arni" und "Joker"
Todesfälle in Nürnberg
Parteien-Nürnberg
Protest-Adr. Nürnberg
Boykott/Nürnberg
Barfussmarsch
Besetzung-Delfinarium
Demo Nürnberg 2011
2. Demo Nürnberg 2011
Delfinarium Münster 08
Delfinarium Münster 09
Delfinarium Münster ab 10
Protest-Adr. Münster
Delfinarium DUISBURG
Demo 2010
Demo 2011
Online-Protest Gardaland
Delfinarien in EUROPA
Varna/Bulgarien
Protest-Adressen EU
Delfinarien WELTWEIT
ERFOLG Rügen
ERFOLG Soltau
ENTWICKLUNGEN
2013
2012
2011
2010
Anti-Delfinarium-Bild
DAS KÖNNEN SIE TUN
Delfinarium Schweiz
Delfinarien Türkei
°ILYA° in Not - EILT°
Importverbot Türkei
Delfinarien Ukraine
Importverbot Ukraine
Freilebende Delfine
"HOPE" Ukraine 2013
05/05/2013 Protest-Day
* Projekt IMPACABA *
- Forderungen/Ziele
- Anrainerstaaten
- Das Boot
- Die Route
- Wissenschaft
- Ihre Unterstützung
- Ich werde Pate
- PATENLISTE
- Schirmherr
- Malen für Wale
- Entwicklungen
Facebook
Jugend-Ecke
Links
Medien-Archiv
HELFEN SIE MIT
EINMAL - SPENDEN
Online-Spenden PayPal
Dauerauftrag
SMS-Charity - 3,00
Spenden-Barometer
Spenden-Dosen
Straßen-Sammlungen
Sp.- Dosen-Aktionen
ProWal-Shop
Über Andreas Morlok
BÜCHER Andreas Morlok
Impressum - Kontakt




06.02.13 - Per Hängematte nach Holland - http://www.wn.de/Muenster/Per-Haengematte-nach-Holland-Delfine-aus-dem-Allwetterzoo-nach-Harderwijk-gebracht

05.02.13 – Allwetterzoo Münster trennt sich von Meeressäugern - http://www.westfalen-heute.de/mitteilung.php?30175

Delfine aus Münster sind in den Niederlanden eingetroffen - http://www.wn.de/Muenster/Neue-Heimat-im-Dolfinarium-Harderwijk-Delfine-aus-Muenster-sind-in-den-Niederlanden-eingetroffen


---------------------


(Bisherige Aktionen siehe unter Delfinarium Münster 08)

Fortsetzung der Kampagne zur Schließung des Delfinariums in Münster unter: Delfinarium Münster 10



Traurige Bilanz der Delfinarien in Deutschland:

Stolz verweist man im Delfinarium in Münster auf das hohe Alter des Sotalia-Delfins PACO (etwa 40 Jahre alt). Verschwiegen wird aber wohlwissenlich, dass alle anderen Sotalia-Delfine in Deutschland frühzeitig verstorben sind. Wenn es den Sotalias in Gefangenschaft so gut geht, warum sind dann alle anderen Sotalias in Deutschland gestorben? Keines dieser Tiere erreichte ein hohes Alter:

COCO - aus Kolumbien - 04/2001

SABU - aus Kolumbien - 05.05.1992 - gestorben an Enteritis, Gastriitis

ROSITA - Kolumbien - 23.11.1978 - TuberKulose

INES - 01.02.1987 Leberdegeneration, bedingt durch Schwangerschaft u. Fehlgeburt

1. BABY von INES - 01.02.1987 - Totgeburt

JUAN - Kolumbien - 24.02.1966 - Hirnödem, Hautenzündung

EVITA - Kolumbien - 20.10.1993 - Papavorvirus, Hautkrebs

Wohlgemerkt, das sind nur die SOTALIAS, die in Deutschland gestorben sind.

Eine erfolgreiche Nachzucht gelang in keinem Delffinarium in Deutschland.

Mit Artenschutz hat dies nichts zu tun, eher mit der Ausplünderung der Natur und der Gefährdung wildlebender Populationen. Kein einziges Tier wurde jemals wieder in die Natur zurückgebracht, obwohl dies zu den Aufgaben der Delfinarien in Deutschland gehört. 


21.11.09 - Streit um Delfin-Haltung im Zoo - Delfinarien: Artenschutz oder Unterhaltung? - http://www.wdr.de/themen/wissen/zoologie/delfine_film/091120.jhtml?stdComments=1#stdComments

05.11.09 - Nach Kinofilm "Die Bucht" wollen Delfinschützer die Zuchtbücher der deutschen Zoos einsehen - http://www.pressmap.de/nach-kinofilm-die-bucht-wollen-delfinschuetzer-die-zuchtbuecher-der-deutschen-zoos-einsehen-314683

22.10.09 - DIE BUCHT – Zoodirektoren rechtfertigen Delfinhaltung – WDSF/ProWal kontern mit Fakten - http://www.prcenter.de/DIE-BUCHT-Zoodirektoren-rechtfertigen-Delfinhaltung-WDSF-ProWal-kontern-mit-Fakten.86422.html

01.10.09 - Filmfest Hamburg: Flipper-Startrainer Ric O’Barry bei Premiere von DIE BUCHT – The Cove - http://www.prcenter.de/Filmfest-Hamburg-Flipper-Startrainer-Ric-O-Barry-bei-Premiere-von-DIE-BUCHT-The-Cove.81552.html

24.09.09 - Staatsministerin reagiert auf Bundestagswahl-Boykottaufruf gegenüber der SPD durch Wal- und Delfinschützer vom WDSF und ProWal - http://www.prcenter.de/Staatsministerin-reagiert-auf-Bundestagswahl-Boykottaufruf-gegenueber-der-SPD-durch-Wal-und-Delfinschuetzer-vom-WDSF-und-ProWal.80002.html

05.09.09 - Stoppt Kinofilm DIE BUCHT – THE COVE deutsche Delfinarien und japanischen Delfinfang? - http://www.dailynet.de/UmweltNatur/51003.php


25.08.09 - Kommunalwahl NRW - CDU und FDP ignorieren Tierschutzforderungen – Wahlvorschlag für DIE LINKE in NRW - http://www.prcenter.de/CDU-und-FDP-ignorieren-Tierschutzforderungen-Wahlvorschlag-fuer-DIE-LINKE-in-NRW.73222.html siehe auch WAHLEN 2009


22.07.09 - Wählbare Parteien in Münster

Liebe Freunde des Delfinschutzes (mit Kopie an die politischen Parteien),

das Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) die Wal- und Delfinschutz-Organisation ProWal mit Andreas Morlok veranstalten bereits seit letztem Jahr eine bundesweite Aufklärungskampagne über die Gefangenhaltung der Delfine in den deutschen Delfinarien im Duisburger Zoo, im Allwetterzoo Münster und Tiergarten Nürnberg. Das Delfinarium im Heide-Park Soltau wurde auch auf unseren Druck und aufgrund unserer Boykott-Aufrufe im letzten Jahr geschlossen – damit wurde der Betrieb von insgesamt sechs von ursprünglich neun Delfinarien in Deutschland wieder eingestellt. 

Wir stellen fest, dass die Regierungsparteien von CDU/CSU und SPD und die Bundes-FDP sich nicht für eine Schließung der tierquälerischen Delfinarien einsetzen und auch kein von uns gefordertes Importverbot politisch durchsetzen wollen. Dagegen unterstützt die Bundestagsfraktion von Bündni90/Die Grünen und die Linken in Berlin unsere Forderungen mit aktiven Beiträgen, wie z.B. dem Bundestags-Antrag der Grünen „Die Gefangenschaft von Delfinen unverzüglich beenden“. Aus der Bevölkerung der Delfinstädte erhielten wir ausschließlich großes Verständnis und Zustimmung für unsere Forderung nach Schließung der Delfinarien. Die aufgeklärten Besucher des Zoos wollen das Delfinarium nach eigener Aussage nicht mehr besuchen.

Wir werden zusammen mit anderen Organisationen weitere Aufklärungsaktionen durchführen und auch bei den Aufsichtsbehörden intervenieren.

Die Delfine können nicht ausgewildert werden – das wäre zu aufwändig und nicht ungefährlich für die Tiere. Allerdings können die noch im September letzten Jahres aus Harderwijk/Holland importierten drei Jungbullen genauso gut wieder zurück transferiert werden. Da ein bisher vorhandener Großer Tümmler ebenfalls im September in das Freiluftgehege nach Harderwijk abgegeben wurde, ist es also durchaus möglich, den anderen in Münster noch verbliebenen gleichaltrigen Großen Tümmler ebenfalls in das relativ große Freiluftgehege nach Holland zu transferieren. Damit verbleibt dann nur noch der Sotalia-Delfin, der entgegen der gesetzlichen Grundlagen lediglich aus „pragmatischen Gründen“ mit Genehmigung der von uns eingeschalteten Fachaufsichtsbehörde, dem Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV),  in Münster zusammen mit den sechs kalifornischen Seelöwen gehalten werden darf (getrennt von den vorhandenen Großen Tümmlern).

Wir fordern daher im Gegensatz zur ödp-Münster nicht „das Bestehenbleiben“ des Delfinariums mit den jetzigen Tieren, sondern ein Bestehenbleiben bis zum Ableben des Sotalias, einen sofortigen (Rück-)transfer der vorhandenen Großen Tümmler und anschließend die Nutzung der Anlage ggf. für die vorhandenen sechs kal. Seelöwen – deren Haltung dann auch auslaufen sollte – eine durchaus praktikabele Lösung, zumal das Delfinarium in Münster auch technisch bei weitem nicht auf dem aktuellen Stand ist (Vergleich z.B. mit Duisburg – wo wir die Delfinhaltung allerdings auch nicht tolerieren). Auch sollte der Eintrittspreis des Delfinariums umgehend vom Eintrittspreis des Allwetterzoos abgekoppelt werden.

Ein Wirtschaftlichkeits-Gutachten hat ergeben, dass der Allwetterzoo in Münster höhere Gewinne bzw. geringere Verluste erzielen würde, wenn das „private“ Delfinarium, dass sich in holländischer Hand befindet, geschlossen würde – selbst bei einem von Zoodirektor Jörg Adler prognostiziertem Zuschauerrückgang von 150.000 Besuchern bei Schließung des Delfinariums – das dann durchaus als Seelöwengehege bis zum Auslaufen verwendet werden könnte. Dieses Gutachten kann auf Wunsch beim WDSF angefordert werden.

In der Delfinstadt Münster haben sich nun auch auf kommunaler Ebene die Linke und die ödp kritisch zur Delfinhaltung geäußert: (http://www.die-linke-muenster.de/nc/presse/detail/zurueck/aktuell/artikel/die-linke-muenster-begruesst-den-protest-gegen-das-delfinarium-in-muenster/ und http://www.oepf-nrw.de/index.php?option=com_content&task=blogcategory&id=17&Itemid=32.

Die bisherige interne Stellungnahme der ödpMünster stimmt nicht in allen Punkten mit den Forderungen des WDSF überein. Wir haben der ödpMünster die Gelegenheit zu einer öffentlichen Stellungnahme gegeben, die wir dann gerne veröffentlichen werden.

Bezüglich der Aktionen am vergangenen Wochenende gab es nachfolgende Presse-Berichterstattung:

Münster:

http://www.muensterschezeitung.de/lokales/muenster/Muenster;art993,616029


http://www.westfaelische-nachrichten.de/lokales/muenster/nachrichten/1092825_Tierschuetzer_fordern_Schliessung_des_Zoo_Delfinariums.html

http://www.echo-muenster.de/node/53191


Duisburg:


http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/duisburg/2009/7/19/news-126292645/detail.html (mit Video)

Bisherige Presse-Berichterstattung 2008/09 Münster:
 
 http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/hohenlimburg/2008/10/3/news-81073488/detail.html

 http://www.muensterschezeitung.de/lokales/muenster/Muenster;art993,287736

 http://www.muensterschezeitung.de/lokales/muenster/Muenster;art993,336450

 http://www.echo-muenster.de/node/46341

 http://www.echo-muenster.de/node/34264

 http://www.openpr.de/news/317795/Datenschutzbeauftragte-ruegt-Stadt-Muenster-wegen-Delfinariumsauskunft.html

 http://www.openpr.de/news/306938/Versicherungskonzern-LVM-gegen-Delfinhaltung-WDSF-Forderung-erfolgreich.html


Darüberhinaus berichtete Radio58 in einer 2-stündigen Sendung und wiederholt das WDR-Fernsehen.

Da sich trotz mehrfacher Anfragen die Parteien in Münster von CDU, SPD, FDP und Bündnis90/Die Grünen/GAL nicht zu dem wichtigen Thema der Delfinhaltung in Münster und zu unseren Forderungen gegenüber dem WDSF geäußert haben, werden wir bei unseren weiteren Aktionen und über unseren umfangreichen e-mail Verteiler sowie auf den Internetseiten des WDSF und ProWal für die Kommunalwahl und die Bundestagswahl von der Wahl dieser genannten Parteien ausdrücklich abraten und die Parteien, wie die Linke/Münster, hervorheben, die sich eindeutig für eine (ggf. mittelfristige) Schließung des Delfinariums einsetzen.

Mit freundlichen Grüßen

Jürgen Ortmüller




Weitere Informationen zu den anstehenden Wahlen unter WAHLEN 2009
















Wie bei jeder unserer Aktionen ist das Interesse der Medien groß.






Würde- und bedürfnislos und nicht artgerecht! Trostlose Betonbecken im Delfinarium des Münsteraner Zoos. Zur Zeit müssen sich vier Große Tümmler, ein Sotalia-Delfin und sechs Seelöwen die Becken teilen. Rechnerisch stehen bei einer Wasserfläche von gerade einmal etwas mehr als 500 qm2 jedem Tier eine Fläche von 7 x 7 Meter zur Verfügung. Das Delfinarium ist sicher keine Attraktion für den Zoo und schadet deutschlandweit dem Image dieser Stadt.



Die Menschen lieben Delfine? In Münsters Zoo wurden die sensiblen und freiheitsliebenden Tiere zu Clowns degradiert und müssen alberne Show-Einlagen vorführen.



Zur Belohnung gibt es toten Fisch, den die Delfine in freier Wildbahn niemals fressen würden. Sie betrachten es als Aas. Oftmals wird fälschlicherweise behauptet, dass es den Delfinen gut geht, denn sie lächeln ja immer. Delfine haben, anders wie beim Menschen, keine veränderbare Gesichtsmuskulatur. Delfine "lächeln" auch dann, wenn sie leiden. 



Auch der politischer Widerstand gegen das Delfinarium in Münster wächst:



Ralf Henrichs - Die Linke KV-Münster - beteiligt sich aktiv bei der Aufklärung der Bevölkerung




DIE LINKE. Münster begrüßt den Protest gegen das Delfinarium in Münster

Der Protest von Tierschützerinnen und Tierschützern gegen die nicht
artgerechte Haltung von Delfinen wird von der Partei DIE LINKE. Münster
unterstützt. "Eine artgerechte Haltung von Delfinen in Gefangenschaft ist
nicht möglich", erklärt Ralf Henrichs, umweltpolitischer Sprecher von DIE LINKE.
Münster.  "In der freien Natur erreichen Delfine eine Geschwindigkeit von
bis zu 55 km/h und tauchen bis zu 300 Meter tief auf der Suche nach Nahrung.
Beides ist in den engen Becken nicht möglich. Erlaubt ist dies nur aufgrund
eines 13 Jahre alten Säugetiergutachtens, das dringend auf den neuesten
wissenschaftlichen Standard gebracht werden muss." Als problematisch
betrachtet DIE LINKE außerdem, dass eine nachhaltige Nachzucht in
Gefangenschaft bisher nicht gelungen ist. Deshalb werden immer wieder
Delfine gefangen und an die Zoos verkauft.

"Zumindest muss das privatwirtschaftlich geführte Delfinarium in einem
ersten Schritt vom übrigen Zoo getrennt werden. Dies würde dazu führen, dass
die Eintrittspreise im übrigen Zoo deutlich sinken und sich auch
Geringverdiener hin und wieder einen Zoobesuch leisten können", weist
Raimund Köhn, Spitzenkandidat von DIE LINKE. Münster auf den hohen
Kostenfaktor des Delfinariums hin. Zum Vergleich: In Nürnberg kostete bis
zur Zusammenlegung der Eintrittspreise wie im Allwetterzoo Münster der
Eintritt für das Delfinarium 4,50 Euro und für den restlichen Tiergarten 7
Euro. Ähnlich dürfte dies in Münster der Fall sein.

http://www.dielinke-nrw.de/1103.98.html?&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=10216&tx_ttnews%5BbackPid%5D=1103






Der Ex-Fernseh-Trainer von Flipper, Richard O'Barry, der z.Zt. aufgrund des erfolgreichen Kinofilms "The Cove" auf Promotiontour in den USA und Australien unterwegs ist, unterstützt die deutsche Kampagne der Delfinschützer als Mitbegründer des WDSF. Siehe auch unter IMPORTVERBOT Delfine



Wir fordern ein Ende des Profits auf Kosten der Delfine!

Ein Zoodirektor, der glaubwürdig den Artenschutz vertreten möchte, muss sich von einem Delfinarium distanzieren.

Die Verluste der kommunalen Zoos bezahlen auch die Steuerzahler! Ohne Delfinarium wäre nach einem Gutachten, welches das WDSF in Auftrag gegeben hatte, der jährliche Verlust des Allwetterzoos nicht so hoch! Der Steuerzahler wäre der Stadt Münster sicherlich sehr dankbar, wenn sie sich endlich von diesem Delfinarium löst.












Unsere Informations-Flyer stehen auch zum Selbstausdruck und Verteilen unter FLYER - zum Ausdrucken zur Verfügung







Damit kein Ballon in die Umwelt gelangen konnte, baten wir darum, diese an den Handgelenken, am Kinderwagen oder am Fahrrad zu befestigen. Da am Ende der Kundgebung noch eine kostenlose Tombola stattfand, bei der man die nummerierten Ballons dabei haben musste, um etwas zu gewinnen, hatte eh niemand die Absicht, diese fliegen zu lassen.











 










Die von uns seit Anfang 2007 begonnene deutschlandweite Aufklärungskampagne über die tierquälerische Haltung von Delfinen in Gefangenschaft zeigt Wirkung. Viele boykottieren Zoos in denen es Delfinarien gibt. Unverständlich für viele ist, dass in Münsters Zoo der Eintritt für das Delfinarium mitbezahlt werden muss, auch wenn man nur den Zoo besuchen möchte.



























Etwa 60 Sachpreise (Verzehrgutscheine, Blumengutscheine, Kinderspielsachen, Bücher und ein Hauptpreis) wurden bei der Tombola kostenlos verlost....



























Über die Einstellung der Münsteraner Parteien, welche noch zum Delfinarium im Allwetterzoo stehen, schüttelte so mancher nur noch den Kopf.



























Leider konnte nicht jeder etwas gewinnen....



Es gibt heutzutage genügend Alternativen, um sich über Delfine und Wale zu informieren.






Artgerecht ist nur das Meer! Delfine und Wale können niemals artgerecht in Delfinarien leben und ihren biologischen Grundbedürfnissen nachkommen. Die Alternative, um diese faszinierenden Tiere sehen zu können, ist ihr natürlicher Lebensraum. Als Tombola-Hauptpreis verlosten wir eine Whale-Watchingtour für einen Erwachsenen mit Kind vor der Küste Madeiras/Portugal. Dieser Preis wurde gesponsort von:


www.whale-watching-madeira.com

Hafen: Calheta/Südküste Madeiras

Tel Claudia Gomes: (00351) 96 8400 980 oder (00351) 91 4710 259







Die glückliche Gewinnerin.




an alle Unterstützer und Helfer für diese Aktion!



Zum Abschluß der Kundgebung eine Ankündigung:



Das WDSF und ProWal werden sich solange für die Schließung des Delfinariums in Münster einsetzen, bis dieses Ziel erreicht wurde! 

Noch vor der nächsten Kommunalwahl in NRW werden wir die Bevölkerung über Pressemitteilungen und einer Flyerverteilung über die Parteien informieren, die sich für und gegen die Schließungen der Delfinarien in Münster und Duisburg aussprechen.

Die Parteien, welche sich für die Beibehaltung der tierquälerischen Haltung von Delfinen in Gefangenschaft aussprechen, haben die Zeichen der Zeit (noch) nicht erkannt! An ihnen haftet ein Makel, den sie so schnell nicht mehr wieder losbekommen werden, denn mehr als 1 Million Tierschützer im Land sind über sie informiert. Wir werden uns nicht alleine auf die Parteien verlassen, denn wie die Erfahrung in den letzten 15 Jahren gezeigt hat, wurde nicht ein einziges Delfinarium durch die Politiker oder einer Partei geschlossen. Sechs von ehemals neun Delfinarien wurden allein durch den Druck und durch die Aufklärung der Tierschützer geschlossen. Klar ist doch auch, dass wenn die Parteien und gewählten Volksvertreter nichts für die Anliegen der Bürger unternehmen, diese sich nicht wundern müssen, wenn es umgekehrt genauso der Fall ist.



Wir setzen die Hebel auch noch viel höher an. Wir fordern nicht nur ein Importverbot für Meeressäugetiere nach Deutschland, sondern auch für alle EU- und Nicht-EU-Länder und haben alle Länder kontaktiert. Kroatien verkündete vor kurzem, dass es nun verboten sei, Delfine für kommerzielle Zwecke, auch für Delfinarien, in das Land einzuführen. Siehe auch unter: Importverbot EU/Europa


18.07.09 - Münster - Protest vor dem Rathaus - Tierschützer fordern Aus für Delfinarium - http://www.muensterschezeitung.de/lokales/muenster/Muenster;art993,616029

Tierschützer fordern Schließung des Zoo-Delfinariums - http://www.ahlener-zeitung.de/lokales/muenster/nachrichten/1092825_Tierschuetzer_fordern_Schliessung_des_Zoo_Delfinariums.html

15.07.09 - Delfinarium Münster - Tierschützer lassen nicht locker - http://www.echo-muenster.de/node/53191


14.07.09 - Datenschutzbeauftragte rügt Münster und Duisburg - WDSF-Demonstrationen gegen Delfinarien - http://www.prcenter.de/Datenschutzbeauftragte-ruegt-Muenster-und-Duisburg-WDSF-Demonstrationen-gegen-Delfinarien.65239.html


16.06.09 - Datenschutzbeauftragte rügt Stadt Münster wegen Delfinariumsauskunft - http://www.openpr.de/news/317795/Datenschutzbeauftragte-ruegt-Stadt-Muenster-wegen-Delfinariumsauskunft.html


06.05.09 - Delfinschützer contra Allwetterzoo Münster - http://www.muensterschezeitung.de/lokales/muenster/top/Topnews;art17120,554068


04.05.09 - Delfinarium Münster - LVM-Versicherungszentrale Münster stimmt Delfinschützern zu und entfernt Allwetterzoo Logo - http://www.prcenter.de/LVM-Versicherungszentrale-Muenster-stimmt-Delfinschuetzern-zu-und-entfernt-Allwetterzoo-Logo.52407.html


18.04.09 - Radikale Tierschützer greifen Zoo-Chef an - http://www.muensterschezeitung.de/lokales/muenster/top/Topnews;art17120,538341


17.04.09 - Pressemitteilung des Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF)


Eklat in Berlin - Münsteraner Zoodirektor lässt Bundestagsfraktionsgespräch mit WDSF-Chef platzen

(Berlin/Hagen-Westf.) Anlässlich eines bereits im letzten Jahr vorbereiteten Antrags der Bundestagsfraktion Bündnis90/Die Grünen an den Bundestag „Die Gefangenschaft von Delfinen unverzüglich beenden“ hatte die parlamentarische Geschäftsführer der Grünen, Undine Kurth, den Zoodirektor des Allwetterzoos Münster, Jörg Adler, Mitglieder der Münsteraner Grünen und den Geschäftsführer des Wal- und Delfinschutz-Forums (WDSF) aus Hagen-Hohenlimburg, Jürgen Ortmüller, am Donnerstag (16.4.09) zu einem gemeinsamen Gespräch nach Berlin eingeladen.

Kurz vor der geplanten Aussprache weigerte sich Zoodirektor Jörg Adler an dem Gespräch teilzunehmen, solange der WDSF-Chef dabei sei. Das WDSF kritisiert seit längerem die Delfinhaltung in den engen Betonbecken im Allwetter Zoo und bemüht sich mit Unterstützung der Grünen-Bundestagsfraktion, die drei verbliebenen Delfinarien in Münster, Duisburg und Nürnberg zu schließen, nachdem bereits sechs Delfinarien bundesweit die Haltung der intelligenten Meeressäuger aus Artenschutzgründen aufgegeben haben. Erst im vergangenen Jahr hatte der Heide-Park Soltau seine Delfinhaltung auf Druck der Tierschützer eingestellt und mitteilen lassen, dass der Vergnügungspark-Betreiber die Positionen des WDSF dahingehend mitträgt, dass Delfine sich nicht den biologischen Bedürfnissen entsprechend in Gefangenschaft halten lassen.

Der Zoodirektor aus Münster ließ sich auch nicht von der Grünen-Geschäftsführerin überreden, das für die Entwicklung des Zoos wichtige Gespräch mit allen Beteiligten gemeinsam zu führen. So kam es zu einer getrennten Aussprache mit den eigeladenen Gästen, die Undine Kurth anschließend dahingehend kommentierte, dass sie die Position des Zoo-Chefs nicht nachvollziehen könne. Auch inhaltlich kam es nicht zu einer Übereinstimmung der gemeinsamen Forderung von WDSF und Grünen, das Delfinarium in Münster mittelfristig auslaufen zu lassen, falls die Tiere nicht sofort ein größeres Freiluftgehege transferiert werden könnten, da eine Auswilderung aufgrund der langen Gefangenschaft und der Nachzuchten ausscheide.

Der Münsteraner Zoo-Chef Adler stellte auf Stur und verglich die Delfinhaltung mit anderen Tieren, die sich auf engstem Raum auch wohl fühlen würden. Ortmüller dazu: „Wenn der Zoodirektor Delfine mit Legehennen vergleichen möchte, liegt er falsch. Die Ignoranz, sich einem gemeinsamen Gespräch auf sachlicher Ebene zu stellen, deutet auf Angst und mangelnde Fachkompetenz hin. Adler sollte seinen verantwortungsvollen Posten als Zoo-Direktor in Münster aufgeben, wenn er den Artenschutz zugunsten von Eintrittspreisen vernachlässigt.“

Aufgrund eines vorgelegten Steuerberater-Gutachtens für das Fraktionsgespräch in Berlin hatte das WDSF auf der Basis der Wirtschaftsprüfer-Bilanz für den Allwetter Zoo festgestellt, dass der Zoo alljährlich rund 80.000 Euro sparen könnte, wenn die Delfinhaltung eingestellt würde, da der Zoo im Jahr 2007 per Saldo 742.800 Euro an das eigenständige Delfinarium abgeführt hat und bei einer Schließung Einnahmeausfälle von lediglich 663.000 Euro bei einem Durchschnittserlös pro Besucher von 4,42 Euro (lt. Bilanzangabe 2007) und rund 150.000 Besuchern des Delfinariums (lt. Angabe des Zoos) zu erwarten seien.

Der Allwetter Zoo hat in den vergangene Jahren jeweils Zuschüsse der Stadt Münster zwischen 3,2 Mio. und über 4 Mio. Euro erhalten, um die jährliche Verlustsituation abzudecken. Durch die Konzentration der Zoo-Konkurrenz in Nordrhein-Westfalen gerät der Allwetter-Zoo immer weiter in die roten Zahlen. Weitere Einnahmeausfälle sind zu befürchten, zumal das WDSF nach dem Eklat in Berlin zu einem Boykott des Delfinariums in Münster aus moralisch-ethischen Gründen des Artenschutzes aufruft.

Die parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen in Berlin kündigte an, den Antrag nun unverändert mit dem Ziel der Schließung der Delfinarien und dem Verbot eines Imports der Meeressäuger noch im Mai in den Bundestag einzubringen. --


Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF)*
Meeressäuger-Umweltschutzgesellschaft
gUG (haftungsbeschränkt) - gemeinnützig
Möllerstr. 19, 58119 Hagen
Tel.: 0049/(0)2334/9190-22
Fax:  0049/(0)2334/9190-19
mobil: 0172/876 2002
e-mail: wds-forum@t-online.de 
http://www.wdsf.de 
 *Jürgen Ortmüller
   Gesellschafter-Geschäftsführer u. Gründer WDSF
-  HR B 8068 - Amtsgericht Hagen
-  Bankverbindung für steuerlich abzugsfähige Spenden für Forschung
   und WDSF-Aktionen zum Schutz der Wale und Delfine:
   Dresdner Bank Hagen, Kto.: 09 123 54400, BLZ: 450 800 60






Bundespartei Bündnis90/Die Grünen: Für ein ausnahmsloses Importverbot für Delfine nach Deutschland und für die Schließung der Delfinarien. 



Bild: (von links) - Christina Söhner (wiss. Mitarbeiterin Büro Undine Kurth), MdB Undine Kurth (parl. Geschäftsführerin Bündnis90/Die Grünen), Jürgen Ortmüller (Geschäftsführer Wal- und Delfinschutz-Forum)


(Bisherige Aktionen siehe unter: Delfinarium Münster 08)